Barrierefreiheit auf dem Gelände

Aufgrund der historischen Baustrukturen sind nicht alle Höfe und Häuser mit dem Rollstuhl zugänglich. Als Freilichtmuseum haben wir Türschwellen und Stolperfallen in unseren Gebäuden, sind aber stets bemüht, für alle unsere Gäste einen schönen Museumsaufenthalt zu ermöglichen.

Container
© © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers
  • Sie finden Barrierefreie Toiletten:

    • im Eingangsgebäude (E) 
    • im Obergeschoss des Hermann-Schilli-Hauses (Nr. 10), zugänglich über einen Fahrstuhl 
    • im Ortenauhaus (Nr. 26)
  • Das Erdgeschoss mit Wohnbereich und Stall ist über Schwellen (20 cm) mit Hilfe erreichbar. Der Hausgang und Stall sind von außen einsehbar. Das Dachgeschoss ist über die Hocheinfahrt zu erreichen (15% Steigung).

  • Die Hofkapelle ist von außen einsehbar.

  • Der Hochschwarzwälder Speicher ist wie die Hofkapelle von außen einsehbar.

  • Aufgrund der Außentreppe und der engen Flure ist leider kein Zugang mit Rollstühlen möglich.

  • Der Wohnbereich im Erdgeschoss ist nur über eine Treppe erreichbar. Zugang über den zweiten Eingang zum Brunnenschopf ist über eine Schwelle (20 cm) mit Hilfe möglich. Das Dachgeschoss ist über die Hocheinfahrt zu erreichen (15% Steigung). 

  • Der Falkenhof ist im Erdgeschoss zugänglich. In den Wohnbereich führt eine Rampe. Kleine Schwellen befinden sich an den Eingangstüren zur Tenne und zum Stall. Das Dachgeschoss ist über die Hocheinfahrt zu erreichen (15% Steigung). 

  • Das Erdgeschoss des Hotzenwaldhauses ist mit Hilfe zugänglich. Es sind Schwellen von 20 cm Höhe an den Eingangstüren. Der Dachboden der Kindheit im Obergeschoss ist mit Hilfe über eine Rampe zugänglich (20% Steigung). 

  • Das Erdgeschoss mit Wohnbereich und Stall ist über Schwellen (20 cm) mit Hilfe erreichbar. Das Dachgeschoss kann über die Hocheinfahrt erreicht werden (15% Steigung).

  • Das Untergeschoss im Gutacher Speicher ist geschlossen. Und das Obergeschoss des Speichers ist nur über eine Treppe zugänglich.

  • Das Hermann-Schilli Haus ist barrierefrei zugänglich. Das Erdgeschoss ist über eine Rampe erreichbar und ein Aufzug fährt in das Obergeschoss mit Wohnbereich.

  • Das Brenn- und Backhäusle ist über eine Stufe (10 cm tief) erreichbar. Ebenfalls ist es von außen gut einsehbar.

  • Die Säge ist nur über mehrere Stufen erreichbar.

  • Die Hausmahlmühle ist nur über eine Treppe zugänglich. Das Wasserrad ist von außen sichtbar.

  • Das Kellergeschoss ist einsehbar. Am Eingang des Speichers ist eine 20 cm tiefe Stufe.

  • Der Wohnbereich ist nur über eine Treppe erreichbar. Das Erdgeschoss im Stall und Scheunenbereich ist zugänglich. Das Dachgeschoss ist über die Hocheinfahrt zu erreichen (15% Steigung). 

  • Die Kinzigtäler Backhütte ist ebenerdig zugänglich.

  • Ist nur über eine Treppe erreichbar. Das Wasserrad und das Getriebe im Untergeschoss liegen ebenerdig und sind von außen sichtbar. 

  • Die Hanfreibe ist ebenerdig zugänglich. 

  • Das Leibgedinghaus ist nur über eine Treppe erreichbar. Der Stall ist einsehbar. 

  • Sind beide sind ebenerdig einsehbar.

  • Im Erdgeschoss müssen Schwellen (10 cm) mit Hilfe überwunden werden.

  • Ist nur über eine Stufe erreichbar.