Schwarzwald Freilichtmuseum Vogtsbauernhof

Alles neu macht der Mai

Wussten Sie schon, woher die Redewendung "Alles neu macht der Mai" stammt?

„Alles neu macht der Mai“ - ein altbekanntes Sprichwort, das Hoffnung auf Veränderung und Neues macht. Doch woher stammt diese Redewendung?

Ursprünglich handelt es sich dabei um ein Frühlingslied über eine alte Volksweisheit aus dem 18. Jahrhundert. Sie wurde 1818 von Hermann Adam von Kamp verfasst und 1829 veröffentlicht. Das Lied zählt zum lyrischen Kulturgut der deutschen Sprache.

Die erste Strophe des Liedes lautet:

 Alles neu macht der Mai, macht die Seele frisch und frei.
Lasst das Haus, kommt hinaus! Windet einen Strauß!
Rings erglänzet Sonnenschein, duftend prangen Flur und Hain:
Vogelsang, Hörnerklang tönt den Wald entlang.
 

Der Mai verspricht viel Neues, doch bevor etwas Neues kommt, muss erstmal etwas Altes gehen! Nach den Eisheiligen (11. bis 15. Mai), so heißt es, sind die kalten Frostnächte und der Winter endlich vorbei und der neuen Gartensaison steht nichts mehr im Wege. Das ist der ideale Zeitpunkt für Neues: die Saat für das Lieblingsgemüse kann nun unter die Erde gebracht werden und die überwinterten Pflanzen freuen sich wieder an die frische Luft zu kommen und sich dort neu zu entfalten.

Übrigens: Auch im Vogtsbauernhof wird im Mai fleißig gesät und die Geranien werden erst nach den Eisheiligen wieder an die frische Luft gestellt. Ab diesem Zeitpunkt zieren sie die Balkone unserer Schwarzwälder Höfe. 

 

Wussten Sie schon ... ?

Noch mehr Spannendes, Kurioses & Alltägliches rund um den Vogtsbauernhof