Schwarzwald Freilichtmuseum Vogtsbauernhof

Rezepte

Hier finden Sie traditionelle Rezeptvorschläge zum Selbermachen!

Kochen in der Rauchküche
Datschkuchen
Striebele

Zutaten

- dunkles Brotmehl (Type 1000)
- dunkles Bauernbrot
- Salz
- Pfeffer
- Schweineschmalz
- Kartoffeln

Kochen in der Rauchküche

Zubereitung

Einfach dunkles Brotmehl (Type 1000) in Schweineschmalz anrösten und anschließend ablöschen. Dunkles Bauernbrot in feine Scheiben schneiden und in Wasser einweichen. Das eingeweichte Brot zum angerösteten Brotmehl hinzugeben und gemeinsam sämig kochen. Die dickflüssige Suppe anschließend mit Salz und Pfeffer würzen. Zusammen mit Pellkartoffeln erhält man ein köstliches und wärmendes Gericht.

Die traditionelle Suppe wird auch heute noch zu Saisonbeginn und Saisonende des Freilichtmuseums von den Landfrauen zubereitet.

Zutaten

- 25 g (2 gehäufte Esslöffel) Senfkörner mahlen
- 25 g (2 Esslöffel) Senfmehl
- 20 g (2 Esslöffel) Honig
- 5 g (1 Teelöffel) Salz
- 30 ml Essig
- 40 ml warmes Wasser

- Gewürze, zum Beispiel:

Orient:  je ½ TL Curry + Zimt, je 1 Msp. Ingwer, Piment, Muskat

Mittelmeer:  ½ Knoblauchzehe, je ½ TL Oregano + Herbes de Provence, je 1 Msp. Paprika + Muskat

Senfherstellung

Zubereitung

Alle Zutaten sorgfältig miteinander vermengen und
in Gläschen füllen.

Senf gibt es in vielen Varianten und Geschmacksrichtungen. Auch im Freilichtmuseum konnten bereits Kinder im Rahmen der Offenen Werkstatt für Familien ihren eigenen Senf herstellen.

Zutaten:

- 250 g Mehl
- 45 g Zucker
- 1 Tl Salz
- 1 dl heißer Weißwein
- Schmalz
- 4-6 Eier

Striebele

Zubereitung

250 g Mehl, 45 g Zucker und ein Teelöffel Salz in 1 dl heißen Weißwein anrühren.
Je nach Größe des Teigs mit vier bis sechs Eiern weiter verflüssigen und durch einen dünnen Trichter ins 170 °C heiße Schmalz laufen lassen.
Den Trichter dabei kreisförmig bewegen. Die so entstehenden Teigringel goldgelb ausbacken und auf Küchenkrepp abtropfen.
Zuletzt die Striebele mit Zimt und Zucker bestreuen.

An verschiedenen Samstagen im Jahr bereiten Landfrauen die typisch badische Süßspeise im Freilichtmuseum zu.

Zutaten

- 25 g frische Hefe
- 500 g Halbweißmehl
- 50 g feingeschnittene Zwiebeln
- 100 g Speck (in Streifen geschnitten)
- 1 El Butter
- 5 dl Crème frâche
- Salz
- Pfeffer
- Muskat

Datschkuchen

Zubereitung

Teig : 25 g frische Hefe zerkleinern und in 1dl lauwarmes Wasser geben. Dazu kommen 100 g Halbweißmehl. Alles zusammen zu einem weichen, nicht flüssigen Vorteig kneten und eine halbe Stunde Ruhen lassen.
Derweil 400 g Halbweißmehl auf ein Brett sieben, mit einem halben Teelöffel Salz überstreuen und den Vorteig in die Mitte geben.
Alles nun kräftig verkneten und je nach Saugfähigkeit des Mehls mit 1 bis 2 dl lauwarmen Wasser zu einem festen, aber noch weichen Teig verarbeiten.
Danach den Teig noch eine Viertelstunde kneten und schlagen, dann in vier Stücke teilen, mit Mehl bestreuen und in eine Schüssel geben. Der Teig muss jetzt etwa zwei Stunden gehen.

Rahm: 50 g feingeschnittene Zwiebeln in 1 Eßlöffel Butter anschwitzen und abseits vom Feuer 5 dl Crème frâche dazugeben. Mit Pfeffer und etwas Muskat würzen.
In einer separaten Pfanne 100 g geschnittener Speck glasig angehen lassen.
Nun die möglichst dünn ausgewellten Teigstücke auf ein gebuttertes Backblech legen, den Zwiebelrahm darüber geben und die Speckstreifen gleichmäßig über den Flammkuchen verteilen.
Bei hoher Hitze im Backofen backen lassen.

Sehr beliebt und für den Hunger zwischendurch bestens geeignet, ist der Datschkuchen. An Aktionstagen können die Besucher am Backhäusle Datschkuchen mit Speck oder alternativ mit Apfelschnitzen probieren.